Die Aufnahme an unserer Schule

Aufnahmeverfahren für zukünftige Schulkinder

Wenn Sie Ihr Kind für das kommende Schuljahr an unserer Schule anmelden, laden wir Sie zu unseren Informationsveranstaltungen im September und November vor Schulbeginn ein. An diesen Tagen lernen Sie Schule, Lehrer und Pädagogik kennen. Die Teilnahme ist verpflichtend für zukünftige Eltern. Es gibt natürlich noch viele weitere interessante Termine, an denen Sie und Ihr Kind unsere Schule kennen lernen können. Eine Übersicht finden Sie hier: >>Termine für Interessenten

Im Januar finden dann die Aufnahmegespräche mit LehrerInnen unserer Schule statt. Dabei unterhalten wir uns mit Ihnen und Ihrem Kind, das einige leichte Aufgaben gestellt bekommt (z. B. Malen und Rhythmen klatschen) und kleine Bewegungsübungen gemeinsam mit anderen zukünftigen Schulkindern macht.

Die LehrerInnen des Aufnahmegremiums entscheiden dann über die Zusammensetzung der Klassen. Sie werden im Februar informiert, ob Ihr Kind einen Platz bekommen kann oder zunächst auf die Warteliste gesetzt wird. 

Haben wir eine Zusage erteilt, werden Sie zu einem Gespräch mit dem Finanzkreis unserer Schule eingeladen. Der Arbeitskreis setzt sich aus Eltern der Schulgemeinschaft zusammen.

Aufnahmeverfahren für Kinder und Jugendliche, die bereits eingeschult sind

Wenn Sie die Unterlagen für Ihr Kind einreichen, wird zunächst geprüft, ob in der entsprechenden Klassenstufe ein Platz frei ist. Es wird dabei versucht, auf eine ausgewogene Zusammensetzung der Klassengemeinschaft zu achten – sind in einer Klasse beispielsweise besonders viele Mädchen, so wird man z. B. eher versuchen, einen Jungen aufzunehmen.

Besteht die Aussicht, dass es für Ihr Kind einen Platz in der Klasse gibt, laden die KlassenlehrerInnen (bzw. ab Klasse 9 die KlassenbetreuerInnen) Sie und Ihr Kind zu einem Gespräch ein. Die Schülerin bzw. der Schüler hospitiert daraufhin in der Klasse (in der Regel eine Woche). Bei einer Zusage seitens der Klasse und Klassenlehrer bitten wir Sie außerdem zu einem Finanzgespräch mit den Eltern des Finanzkreises. 

Eine Aufnahme ist auch im laufenden Schuljahr möglich. Wir wünschen uns dann von Ihnen, dass Sie die oben beschriebene Informationsveranstaltung im November besuchen, damit Sie sich mit unserer Schule vertraut machen können.

Der Schulvertrag

Der Schulvertrag zwischen dem Elternhaus und der Schule wird zunächst auf ein Jahr zur Probe geschlossen. Innerhalb dieser Probezeit gelten vereinfachte Kündigungsfristen.

Die besondere Förderung für Ihr Kind

Die Michaeli Schule ist eine Schule auf dem Weg zur Inklusion. D.h., dass in einer Klasse 23 - 27 Kinder gemeinsam unterrichtet werden und lernen. In der Regel sind es dabei fünf Kinder mit besonderem Förderbedarf.

Aufgrund der räumlichen und personellen Gegebenheiten sind wir jedoch leider nicht in der Lage, den Bedürfnissen aller Kinder gerecht zu werden. So stehen für eine angemessene Beschulung und Betreuung von Kindern mit schwersten Behinderungen oder ausgeprägter Sinnesbehinderung nicht die nötigen Möglichkeiten zur Verfügung.

Es besteht die Möglichkeit, für Kinder mit entsprechendem Bedarf eine Schulbegleitung zu bekommen. Wir unterstützen Sie bei Ihrem entsprechenden Antrag beim Schulamt.

Manchmal stellen die LehrerInnen und SonderpädagogInnen im Laufe des Aufnahmegesprächs oder später in der Schulzeit fest, dass es für Ihr Kind sinnvoll sein kann, in bestimmten Bereichen besonders gefördert zu werden. Dies ist auch dann möglich, wenn bis zur Einschulung bzw. zum Wechsel zu unserer Schule noch kein diagnostizierter Sonderförderbedarf vorliegt. 

Um diese Förderung an unserer Schule optimal zu gewährleisten, werden wir Sie gegebenenfalls darum bitten, ein sog. AO-SF-Verfahren einzuleiten. Selbstverständlich werden wir uns darüber ausführlich mit Ihnen unterhalten und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Denn nur wenn Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf diesen auch vom Schulamt anerkannt haben, stehen der Michaeli Schule Köln Mittel und Möglichkeiten für die zusätzliche Unterstützung zur Verfügung.